Was ist bei Datenpannen zu beachten?

Datenpannen können natürlich trotz allem passieren – einen 100%igen Schutz vor Hacks gibt es z. B. nicht.

Kommt es zu einer Datenpanne, sind Sie dazu verpflichtet, die daraus entstandene Datenschutzverletzung unverzüglich (d. h. innerhalb von 72 Stunden) der zuständigen Aufsichtsbehörde zu melden.

Ein Reaktionsplan hilft

In dieser Meldung müssen Sie die Art der Datenschutzverletzung, die wahrscheinlichen Folgen sowie die ergriffenen oder vorgeschlagenen Behebungsmaßnahmen beschreiben. Außerdem sind Name und Kontaktdaten Ihres Datenschutzbeauftragten oder anderer Anlaufstellen mitzuteilen.

Erstellen Sie sich Ihren eigenen Reaktionsplan für eine mögliche Datenpanne – so können Sie im Fall einer Datenschutzverletzung planvoll vorgehen und fristgerecht reagieren. In Ihrem Plan sollten Sie festlegen, welcher Mitarbeiter oder Dienstleister unbedingt zu informieren ist, wer für die Behebung zuständig ist und wer die Meldung an die Behörde macht.

Zusammengefasst:

Erstellen Sie einen Reaktionsplan, mit dem Sie schnell und richtig auf Datenpannen reagieren können.

 

War der Artikel hilfreich?

0 von 0 fanden dies hilfreich