Welche Behörde prüft eigentlich mein Verfahrensverzeichnis?

Die DSGVO sieht nicht vor, dass das Verzeichnis selbst von dem Betroffenen vorgelegt wird.

Eine Verpflichtung zur Darstellung im Online-Shop (z.B. innerhalb der Datenschutzerklärung) oder der Gewährung von Einsicht gegenüber Dritten (z.B. Kunden, Mitbewerber) besteht nicht.

Art. 30 Abs. 4 DSGVO verpflichtet den Verantwortlichen allerdings, das Verzeichnis der Aufsichtsbehörde auf ihre Anfrage hin zur Verfügung zu stellen, also genau wie es geführt wird. Dies dient der einfacheren und schnelleren Kontrolle der Verarbeitungstätigkeiten durch die Aufsichtsbehörde und somit schließlich der effektiven Durchsetzbarkeit der DSGVO.


War der Artikel hilfreich?

0 von 0 fanden dies hilfreich